Lehrangebot

Vorlesungen

Vorkurs Mathematik für Ingenieur_Innen (04-V09-VK-Mathematik)

Vorkurs Mathematik für Ingenieur_Innen (04-V09-VK-Mathematik)

Ablaufplan
Im Wintersemester 2017/18 wird für alle Bachelorstudierende Produktionstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, System Engineering und Berufliche Bildung die Veranstaltung Vorkurs Mathematik im Rahmen der Septemberakademie angeboten.

 
Ziel:
Viele ingenieurwissenschaftliche Grundvorlesungen setzen sehr gute Kenntnisse der Schulmathematik voraus. Im Vorkurs Mathematik für Ingenieur_Innen sollen mathematische Verständnis- und Wissenslücken identifiziert und geschlossen werden.
 
Themen:
  • Allgemeine Rechenregeln
  • Trigonometrie
  • Geradengleichung
  • Lineare Gleichungssysteme
  • Differentiation
  • Integration
  • Vektorrechnung
 
Beginn:
04.10.2017, 12 Uhr, GW1 HS H0070

Elektrotechnik 1 (04-26-1-ET1-V)

Elektrotechnik 1 (04-26-1-ET1-V)

Im Wintersemester 2017 wird für alle Studierenden im Bachelor Produktionstechnik die Vorlesung Elektrotechnik 1 angeboten.
 
Kurzbeschreibung:
 
Nach dem ersten Semester beherrschen die Studierenden den Umgang mit den grundlegenden physikalischen und elektrotechnischen Größen und Einheiten. Die Eigenschaften ohmscher Widerstände sind Ihnen bekannt. Sie sind in der Lage Schaltungen und Netzwerke zu analysieren, zu vereinfachen und zu berechnen.
 
Inhalte:
1. Physikalische/elektrotechnische Grundgrößen und Einheiten
2. Gleichstrom, Ohmsches Gesetz und elektrischer Widerstand
3. Verzweigte Stromkreise, Kirchhoff’sche Gesetze
4. Serien- und Parallelschaltung von Bauelementen
5. Spannungs- und Stromquellen, Ersatzspannungs-/Stromquellen
6. Verfahren zur Netzwerkberechnung
 
Lehrende: Prof. Dr. Jürgen Pannek
Termine:
  • Freitag 08-10 Uhr, NW1 H1-H0020
 
Form: Vorlesung
ECTS: 4
Sprache: Deutsch
Klausur:

Elektrotechnik 1 Übung (04-26-1-ET1-Ü)

Elektrotechnik 1 Übung (04-26-1-ET1-Ü)

Im Wintersemester 2017 wird für alle Studierenden im Bachelor Produktionstechnik die Übung Elektrotechnik 1 angeboten.
 
Kurzbeschreibung:
 
Die Übung vertieft die Inhalte der Vorlesung Elektrotechnik 1. Behandelt werden insbesondere
1. Physikalische/elektrotechnische Grundgrößen und Einheiten
2. Gleichstrom, Ohmsches Gesetz und elektrischer Widerstand
3. Verzweigte Stromkreise, Kirchhoff’sche Gesetze
4. Serien- und Parallelschaltung von Bauelementen
5. Spannungs- und Stromquellen, Ersatzspannungs-/Stromquellen
6. Verfahren zur Netzwerkberechnung
 
Lehrende: Marco Alferfink, , Simon Stock
Termine:
  • Montag: 08-10 Uhr, IW3 0390
  • Dientag: 12-14 Uhr, FZB 0240
  • Donnerstag: 16-18 Uhr, GRA2A H 0100
 
Form: Übung
Sprache: Deutsch

Modeling, Analysis, and Control of Dynamics in Logistics (04-M10-1-MET22)

Modeling, Analysis, and Control of Dynamics in Logistics (04-M10-1-MET22)

Im Wintersemester 2017 wird für alle Studierenden im Master Wirtschaftsingenieurwesens im Modulbereich 1 und für alle Studierenden im Master Produktionstechnik der Vertiefungsrichtung Industrielles Management im Wahlpflichtbereich die Vorlesung Modeling, Analysis, and Control of Dynamics in Logistics angeboten.
 
Kurzbeschreibung:
 
Die Veranstaltung zielt darauf ab, Studierende an die derzeitige Forschungsgrenze im Bereich Logistik zu führen. Der Fokus liegt hier auf der Dynamik logistischer Systeme und gliedert sich in folgende Punkte:
 
1. Überblick über logistische Systeme und Prozesse
2. Warteschlangentheorie und -modelle
3. Ereignis-diskrete Simulation
4. Kontinuierliche Flussmodelle und Systemanalyse
5. Reglerentwurf
6. System Dynamics
 
Lehrende: Prof. Dr. Freitag, Prof. Dr. Pannek, Prof. Dr. Becker
Form: Vorlesung mit Übung (wöchentlich 2 Std)
Prüfung: Klausur
Termin: Montag 12-14 Uhr, BIBA Auditorium
ECTS: 3
 
Die Anmeldungen sind über Stud.IP möglich.

Dynamics in Logistics - Basics for Multidisciplinary Approaches (04-M10-L-PT50)

Dynamics in Logistics - Basics for Multidisciplinary Approaches (04-M10-L-PT50)

Im Wintersemester 2017 wird für alle Studierenden im Master Wirtschaftsingenieurwesens im Modul Lehrprojekt die Veranstaltung Dynamics in Logistics - Basics for Multidisciplinary Approaches angeboten.
 
Kurzbeschreibung:
 
Jede TeilnehmerInnen definiert, zusammen mit einer BetreuerIn, ein Forschungsprojekt innerhalb des Themenfeldes und schließt dieses im abgestimmten Zeitrahmen ab. Die Prüfungsleistung umfasst die Abarbeitung des Projektes, einen Vortrag über die Ergebnisse sowie die Erstellung eines Abschlussberichts. Hierzu finden regelmäßige Betreuungsgespräche statt. Forum für die Präsentationen ist das Interdisciplinary Research Colloquium der IGS, jeweils donnerstags vormittags.
 
Lehrende: Dr. Ingrid Rügge, Prof. Dr. Jürgen Pannek, Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis
Termine: Donnerstags, 10-12 Uhr, BIBA, 1020
Form: Projektplenum
ECTS: 12
Sprache: Englisch
Max. TN-Zahl: 10
 
Die Anmeldung wird über die ELearning Seite möglich sein. Vor Beginn des WS werden die akzeptierten Teilnehmer informiert.
Eine Anmeldung entspricht somit nicht automatisch einer Zulassung zum Projekt.

Lokalisation von autonomen Fahrzeugen im Indoor-Bereich

Lokalisation von autonomen Fahrzeugen im Indoor-Bereich

Im Sommersemester 2017 - Wintersemester 2017/2018 wird für alle Masterstudenten des Wirtschaftsingenieurwesens im Modul Lehrprojekt die Veranstaltung Lokalisation von autonomen Fahrzeugen im Indoor-Bereich angeboten werden.
 
Kurzbeschreibung:
 

Ziel dieses Projekts ist es, ein Modellauto auf Basis des Raspberry Pi mit Hilfe des CarKits im Indoor-Bereich zu orten. Mit Hilfe von Beacon-Systemen soll dies anhand von Referenzpunkten umgesetzt werden. Hierbei sollen die Lokalisationsdaten gesammelt und in Echtzeit zentral zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus soll mit Hilfe des Google-Protobuf-Protokolls eine Kommunikationsschnittstelle zwischen den Fahrzeugen geschaffen werden

 
Lehrende: Prof. Dr. Jürgen PannekTobias Sprodowski
Form: Projektplenum
ECTS: 12
Sprache: Deutsch
Max. TN-Zahl: 4-6

Aufbau von autonomen Modellfahrzeugen und Implementierung geeigneter Software-Schnittstellen für User-Applikationen

Aufbau von autonomen Modellfahrzeugen und Implementierung geeigneter Software-Schnittstellen für User-Applikationen

Im Sommersemester 2017 - Wintersemester 2017/2018 wird für alle Masterstudenten des Wirtschaftsingenieurwesens im Modul Lehrprojekt die Veranstaltung Aufbau von autonomen Modellfahrzeugen und Implementierung geeigneter Software-Schnittstellen für User-Applikationen angeboten werden.
 
Kurzbeschreibung:
 
 

Ziel dieses Projekts ist es, auf Basis des Raspberry Pi mit Hilfe des CarKits ein Modellauto sowohl auf Hardware-Ebene (Montage) als auch auf Software-Ebene zu realisieren (Ansteuerung).

Hierbei soll das Kit komplett mit Kamera, Sonar-Sensoren, GPS-Sensor und Fahreinheit montiert werden, um autonom sich bewegen zu können.

Auf Software-Ebene soll die Ansteuerung der Fahrdynamik über ein Interface bereitgestellt werden. Darüber hinaus soll auch sollen auch für die Kamera als auch für die übrigen Sensoren Schnittstellen realisiert werden, um dies in einer Applikation direkt verwenden zu können.

 
Lehrende: Prof. Dr. Jürgen PannekTobias Sprodowski
Form: Projektplenum
ECTS: 12
Sprache: Deutsch
Max. TN-Zahl: 4-6

Entwurf und Implementierung eines prädiktiven Reglers zur Steuerung von autonomen Modellfahrzeugen mit eingebetteten Systemen

Entwurf und Implementierung eines prädiktiven Reglers zur Steuerung von autonomen Modellfahrzeugen mit eingebetteten Systemen

Im Sommersemester 2017 - Wintersemester 2017/2018 wird für alle Masterstudenten des Wirtschaftsingenieurwesens im Modul Lehrprojekt die Veranstaltung Entwurf und Implementierung eines prädiktiven Reglers zur Steuerung von autonomen Modellfahrzeugen mit eingebetteten Systemen angeboten werden.
 
Kurzbeschreibung:
 
Ziel dieses Projekts ist es, ein Modellauto auf Basis des Raspberry Pi mit Hilfe eines modellprädiktiven Reglers zu steuern. Hierbei sollen in einem abgeschlossenen Bereich mit anderen autonomen Fahrzeugen die Position als auch die geplante Trajektorie ausgetauscht werden. Darüber hinaus wäre eine Hinderniserkennung wünschenswert.
 
 
Lehrende: Prof. Dr. Jürgen PannekTobias Sprodowski
Form: Projektplenum
ECTS: 12
Sprache: Deutsch
Max. TN-Zahl: 4-6

Monitoring und graphische Darstellung von Daten autonomer Fahrzeuge

Monitoring und graphische Darstellung von Daten autonomer Fahrzeuge

Im Sommersemester 2017 - Wintersemester 2017/2018 wird für alle Studierenden des Studiengangs System Engineering B.Sc. im Modul Softwaretechnikprojekt die Veranstaltung
Monitoring und graphische Darstellung von Daten autonomer Modellfahrzeuge
angeboten.
 
Kurzbeschreibung:
Ziel dieses Projekts ist es, eine zentrale Monitoring-App zu programmieren, die Eigenschaften von verteilten Modellfahrzeugen möglichst in Echzeit erfasst und darstellt. Z.B. sollten Position, Ladezustand, Restlaufzeit, etc. erfasst und graphisch dargestellt werden. Programmierkenntnisse in C++ sind erwünscht.
 
 
Lehrende: Prof. Dr. Jürgen PannekTobias Sprodowski
Form: Projektplenum
ECTS: 12
Sprache: Deutsch
Max. TN-Zahl: 4-6

Abschlussarbeiten

Aktuelle Themen für Masterarbeiten

 
Implementierung eines prädiktiven Regelungsansatzes für Supply Chains
Für die gegebene Problemstellung einer fünfstufigen Supply Chain soll ein Simulationstool in Matlab programmiert werden. Die bereits vorhandenen Routinen zur prädiktiven Regelung können dabei direkt genutzt werden. Neben der programmiertechnischen Umsetzung sollen Effekte durch Eingangsstörungen im Netzwerk sowie der Einfluss der Reglereinstellgrößen analysiert und dokumentiert werden.
 
Kontakt: Jürgen Pannek
 
Dynamischen Netzwerkänderungen in Produktion und Logistik: Chance oder Risiko
In dieser Arbeit soll der Einfluss, Beherrschbarkeit und mögliche Ausnutzung von wechselnden Beziehungen innerhalb eines Produktions- oder Logistiknetzwerks untersucht werden. Ziel ist dabei die Entwicklung von quantitativen Kriterien zur Entscheidungsunterstützung einer Flussänderung bzw. eine entsprechende Bewertung bei unvorhergesehenen Wechseln. Hierzu sollen Konzepte der Spiel- und Regelungstheorie genutzt werden.
 
Kontakt: Jürgen Pannek
 
 
Verteilte Informationsfilterung von Wettervorhersagen in Smart-Energy-Grids
In einem Smart-Energy-Netz soll jeder Knoten einer unterschiedlichen Wettervorhersage zur eigenen Effizienzsteigerung folgen. Ziel der Arbeit ist es, einen verteilten Filter für die verschiedenen Wettervorhersagen zu entwickeln, um die Energiegewinnung des gesamten Netzes zu erhöhen. Als Verfahren sollen der erweiterte Kalman-Filter und MHE (Moving Horizon Estimator) verglichen werden.

Kontakt: Jürgen Pannek
 
Pfadverfolgung durch modellprädiktive Regelung in Transportnetzwerken
Autonome Fahrzeuge werden in der Zukunft verbunden sein, um Informationen und Zustände auszutauschen. In dieser Arbeit soll ein Modellauto, das mit Sensoren und einem Onboard-Rechner ausgestattet ist, mit einem modellprädiktiven Reglersteuerung erweitert werden, um einen Pfad zu verfolgen. Der Pfad selbst soll durch eine koordinierende Einheit vorgegeben werden oder selbst anhand von lokalen Gegebenheiten festgelegt werden.
 
Kontakt: Jürgen Pannek


Evaluation der Performance von A*-, D*- und  des Floyd-Warshall-Algorithmus: Eine Fallstudie für eine gitter-unterteilte Kreuzung
In dieser Arbeit soll der D*- und optional der Floyd-Warshall-Algorithmus implementiert werden. Das Ausgangsszenario ist eine Fallstudie von Pfadberechnungen für autonome Autos in einer gitter-unterteilten Kreuzung. Das Projekt soll dabei die Erhöhung des Durchsatzes der Kreuzung als auch die Minimierung der Energie durch möglichst wenig Standzeiten der Autos berücksichtigen. Die Arbeit soll dabei die Algorithmen mit einer A*-Implementierung in Hinblick auf Speicherverbrauch, Rechenschritte und Robustheit gegenüber Umgebungsveränderungen untersuchen.
 
Kontakt: Tobias Sprodowski
 
Modellierung und Stabilisierung verteilter Energienetze im Zusammenhang mit Fahrzeugkoordination mit ADMM
Im Rahmen einer Masterarbeit soll ein Modell eines verteilten Energienetz entworfen und implementiert werden. Dabei geht es um verteilte, untereinander verbundene Ladestationen, die elektromobilen Fahrzeugen zur Verfügung stehen. Hierbei soll insbesondere der Aspekt der notwendigen Stabilität des Netzes betrachtet werden, um einen eingeschwungenen Zustand sicherzustellen. Das Modell soll in eine bestehende Simulation eingebettet werden, die bereits die Fahrzeugkoordination in Kreuzungsszenarien untersucht. Dabei soll die Dynamik der Fahrzeuge im Verhalten des Energienetzes berücksichtigt werden. Zur Koordination des Energienetzes soll das ADMM-Schema (Alternating Direction Method of Multiplies) verwendet werden.
Das zu verwendene Simulationsframework basiert auf C++/Qt und soll um diesen Aspekt erweitert werden. Vorkenntnisse im Programmieren sind hilfreich. Materialien zur Einarbeitung in C++ werden auch bei Bedarf zur Verfügung gestellt.
 
Kontakt: Tobias Sprodowski
 
Evaluation der Performance von A*-, D*- und des Floyd-Warshall-Algorithmus: Eine Fallstudie für eine quantisierte Kreuzung
In dieser Arbeit soll der D*- und optional der Floyd-Warshall-Algorithmus implementiert werden. Das Ausgangsszenario ist eine Fallstudie von Pfadberechnungen für autonome Fahrzeuge in einer quantisierten Kreuzung. Die Arbeit soll dabei die Erhöhung des Durchsatzes der Kreuzung als auch die Minimierung der Energie durch möglichst wenig Standzeiten der Autos berücksichtigen. Die Arbeit soll dabei die Algorithmen mit einer A*- Implementierung in Hinblick auf Speicherverbrauch, Rechenschritte und Robustheit gegenüber Umgebungsveränderungen untersuchen.
Das zu verwendene Simulationsframework basiert auf C++/Qt und soll um diesen Aspekt erweitert werden. Vorkenntnisse im Programmieren sind hilfreich. Materialien zur Einarbeitung in C++ werden auch bei Bedarf zur Verfügung gestellt.
 
Kontakt: Tobias Sprodowski

Aktuelle Themen für Bachelorarbeiten

 
Effizienzsteigerung einer Smart-Energy-Einheit durch Ausrichtung zum Sonnenstand
Eine Smart-Energy-Einheit besteht aus einer Solarzelle und einem Akku, der die aufgenommene Energie speichert. Das System wird durch einen Mikrocontroller gesteuert. Ziel der Arbeit ist es, mit Hilfe eines 2-Achsen-Rotors die Solarzelle steuerbar zu machen, um dem Sonnenstand nachlaufen zu können und damit die Effizienz zu steigern.

Kontakt: Jürgen Pannek
 
Effizienzsteigerung einer dem Sonnenstand folgende Smart-Energy-Einheit durch Berücksichtigung der Wettervorhersage und Lichtsensoren
Eine Smart-Energy-Einheit besteht aus einer Solarzelle, die durch einen 2-Achsen-Rotor dem Sonnenstand nachläuft und einem Akku, der die aufgenommene Energie speichert. Das System wird durch einen Mikrocontroller gesteuert. Ziel der Arbeit ist es, die Effizienz des Nachlaufens durch Informationen aus der Wettervorhersage und von Lichtsensoren erhöhen.
 
Kontakt: Jürgen Pannek